eMail
Passwort
 
Angemeldet bleiben


Esoterik Flirt Forum


 


     
männliche Spiritualität (1 Leser) (1) Gast


<<Anfang<Zurück123456Weiter>Ende>>

 
Zum Ende gehen Beliebt: 203  
THEMA: männliche Spiritualität
#40166
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 18:45)  
 


Naja - der Reinkarnationsgedanke ist ja nur Teil einer bestimmten Form der Spiritualität. Es gibt auch solche Formen, wo die irdische Existenz nur einmal gelebt wird und es dann woanders weitergeht. Aber auch solche, wo nur eine reicht. Und ob man immer wechselt ist auch fraglich. Ich bin mal einige Inkarnationsangaben, die Steiner gemacht hat durchgegangen, also die meißten waren über mehrere Inkarnationen instant geschlechtich.
Homosexualität = mein Nachbar ist einer und in unserer hiesigen Männergruppe sehr aktiv. Weiß ned was die Frage soll. Und ein Transexueller erlebt ja seine Geschlechtlichkeit sehr intensiv - deswegen will er ja den Köper wechseln.
 
"Alles ist Eins" ist nun eine Sicht, die ich der weiblichen Spirit. zuordnen würde. Vor zwei Jahren durfte ich an einem Seidhr-Ritual eines reinen Frauen-Coven teilnehmen und es war schon beeindruckend. In unseren Männerkreisen ist der Ablauf und das Gemeinschaftgefühl ein ganz anderes. Und während des Trance nahm ich diese Gruppe auch energetisch als Ganzes wahr und hatte den Eindruck sie waren alle miteinander verschmolzen.
 
In den reinen Männergruppen - die ich kenne - spielen die Selbsterfahrung, und das Wahrnehmen der eigenen Gefühle, sowie die Bewährung (zBsp in der Wildnis) im Vordergrund. Frauen die hier mal mitkommen bekamen alle das Grausen.
 
Mondi - du vertrittst eine bestimmte Form der Spiritualität. Mehr nicht, und wenn du nur deine gelten lässt, grenzt du aus. Die Vielfalt ist nicht nur Thema von Mutter Natur - wie du schön geschrieben hast - sondern auch im menschenreich.
 
Ich bin Mann - und will und habe auch keine weiblichen Anteile, die in mir wachsen müssen. Dafür gibt es den weiblichen Partner - als Gegenüber, Ergänzung und herausforderung.
Ich folge auch nicht dem Denkmuster, dass wir Alles sind und jeder das Ganze. Jeder Mensch ist ein bestimmter Aspekt, eine ganz bestimmte eigene Notwendikeit im Netz des Schicksals. Er ist Teil des Ganzen - und nicht das Ganze als Einzelner.
 
Wir haben da eine andere Welt- und Wahrnehmungsicht - kannst du meine neben deiner stehen lassen?
 
Letzte Änderung: 03.07.2013 18:48 von .
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#40167
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 18:46)  
 



damdam schrieb:
Ich persönlich würde mich in ein paar selbst einstufen. Ob Mann überhaupt alle Richtungen leben kann glaube ich nicht.
In welche würdest du dich einstufen?
Klar - alle kann man nicht ausleben, dafür reicht ja eine Inkarnation nicht aus.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#40168
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 19:43)  
 


Hallo Mimir
Also würde diese am ehersten bei mir sehen. Das eine mehr das andere weniger aber so in etwa mal.
Wobei man auch sagen muss das es auch teilweise gegensätze sind (zb. punkt 1 und 3).
Was erhoffst du dir aus diesem Thema genau?
1 - der Krieger = er ist ein Meister der physischen und psychischen Kraft. Sein Weg beginnt mit dem Training des Körpers. Ausdauer, Disziplin, Geschmeidigkeit, Beshändigkeit, Schnelligkeit und Stärke wollen durch ihn erarbeitet und gemeistert sein
 
 
3 - der Liebhaber = ist ein freundlicher Mann, dessen Auftreten den Menschen erfreut. Eine Aura von Schönheit und Feinheit umgibt ihn, die nocht von seinen äußeren Zügen kommen muss.
 
 
5 - der Grüne Mann = ist sich bewusst, dass er als Mensch Teil der Natur ist. "Draußen" zuhause, könnte man sagen
 

7 - Jäger- und Sammler = ist immer unterwegs, um die Grundlagen seiner Existenz zu sichern. Mit offenen sinnen und wachem Instinkt durchstreift er das Land, um Nahrung für sich und die Seinen zu finden. Er kennt seine Umwelt und weiß wohin er gehen muss um erfolgreich zurückzukehren.
 
8 - der Wanderer = ist unterwegs auf einer langen Reise. Es ist die Reise seines Lebens, und sie hat unendlich viele Stationen.
 

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#40169
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 20:19)  
 



Mimir schrieb:
Naja - der Reinkarnationsgedanke ist ja nur Teil einer bestimmten Form der Spiritualität. Es gibt auch solche Formen, wo die irdische Existenz nur einmal gelebt wird und es dann woanders weitergeht. Aber auch solche, wo nur eine reicht. Und ob man immer wechselt ist auch fraglich. Ich bin mal einige Inkarnationsangaben, die Steiner gemacht hat durchgegangen, also die meißten waren über mehrere Inkarnationen instant geschlechtich.

Homosexualität = mein Nachbar ist einer und in unserer hiesigen Männergruppe sehr aktiv. Weiß ned was die Frage soll. Und ein Transexueller erlebt ja seine Geschlechtlichkeit sehr intensiv - deswegen will er ja den Köper wechseln.
 
"Alles ist Eins" ist nun eine Sicht, die ich der weiblichen Spirit. zuordnen würde. Vor zwei Jahren durfte ich an einem Seidhr-Ritual eines reinen Frauen-Coven teilnehmen und es war schon beeindruckend. In unseren Männerkreisen ist der Ablauf und das Gemeinschaftgefühl ein ganz anderes. Und während des Trance nahm ich diese Gruppe auch energetisch als Ganzes wahr und hatte den Eindruck sie waren alle miteinander verschmolzen.
 
In den reinen Männergruppen - die ich kenne - spielen die Selbsterfahrung, und das Wahrnehmen der eigenen Gefühle, sowie die Bewährung (zBsp in der Wildnis) im Vordergrund. Frauen die hier mal mitkommen bekamen alle das Grausen.
und im "richtigen" leben gibt es eher mehr gemischte gruppen. da kann man das wahrnehmen der eigenen gefühle auch erfahren.{#lach2}
 
Mondi - du vertrittst eine bestimmte Form der Spiritualität. Mehr nicht, und wenn du nur deine gelten lässt, grenzt du aus. Die Vielfalt ist nicht nur Thema von Mutter Natur - wie du schön geschrieben hast - sondern auch im menschenreich.
jeder mensch hat seine eigene spiritualität und seine eigene spirituelle entwicklung.
 
Ich bin Mann - und will und habe auch keine weiblichen Anteile, die in mir wachsen müssen. Dafür gibt es den weiblichen Partner - als Gegenüber, Ergänzung und herausforderung.
es geht nicht um das wachsen weiblicher anteile, sondern um das anerkennen der gegengeschlechtlichen inneren anteile....das kannst du auch bei c.g.jung nachlesen.
ich meine eher, die partnerin....ist ein eigenständiges wesen und nicht ergänzung.
wenn du ein problem mit dem anerkennen deiner weiblichen anteile hast, dann ist sehr wahrscheinlich, dass du auch im aussen probleme mit frauen hast.
Ich folge auch nicht dem Denkmuster, dass wir Alles sind und jeder das Ganze.
das ist kein denkmuster..... wenn jemand eins mit sich ist, kann er oder sie gleichzeitig ein teil des ganzen und das ganze selbst sein...(mikro und makrokosmos)
Jeder Mensch ist ein bestimmter Aspekt, eine ganz bestimmte eigene Notwendikeit im Netz des Schicksals. Er ist Teil des Ganzen - und nicht das Ganze als Einzelner.
das ist deine persönliche sicht....
 
Wir haben da eine andere Welt- und Wahrnehmungsicht - kannst du meine neben deiner stehen lassen?

kann ich..
.ich habe gerade mal einen freund meines sohnes zum thema gefragt....der meinte spiritualität sei eine angelegenheit von geist und herz...und geschlechtsunabhängig. find ich auch.{#lach2}
 
gesegneten abend
mondi


 
am
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#40171
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 20:43)  
 


hallo mimir,
du schriebst: "Ich bin Mann - und will und habe auch keine weiblichen Anteile, die in mir wachsen müssen."
 
das soll heißen, du verschließt dich dem yin in dir? du lässt nur das yang zu, nur dies darf in dir wachsen? schade. wo bleibt da die polarität?
 
kurzer erfahrungsbericht von mir: vor ein paar jahren trat ich völlig auf der stelle, spürte mitunter sogar eine abneigung allem männlichen gegenüber. mir war bewusst, dass ich diesem problem auf den grund gehen musste, um wachsen zu können. (ich habe immer den wunsch mich zu einem guten menschen zu entwickeln.)
so durfte ich in einer psycho-prana-behandlung mein ICH erleben, es mochte sich meinen männlichen anteilen, meinem yang, nicht zuwenden. nur sehr langsam, mit dem einen u anderen bewusst verschütteten erlebnis, erkannte ich meine "fehleinstellung"... es war so erfüllend für mich, als ich zuließ, mein yin und yang im ganzen miteinander verschmelzen zu lassen. mir liefen die tränen völlig haltlos, die ich selten zeige. ich fühlte mich endlich ganz...ich hatte eine blockade gelöst... eine mauer fallen lassen...dem yang wieder raum in mir gegeben. seit dieser bewussten verschmelzung geht es mir bedeutend besser, ich unterdrückte das eine oder andere nicht mehr, was ich vorher tat. dabei bin ich kein schlechterer mensch geworden, was ich vorher gedacht habe. ganz im gegenteil, ich bin mir nicht nur wichtig, ich liebe mich jetzt (ohne übersteigertes ego).
 
ich wünsche dir, den mut, die kraft,die liebe sowie lichtvolle erlebnisse u erkenntnisse für dein yin u yang in dir.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#40173
Aw: männliche Spiritualität
(03.07.2013 22:03)  
 


Hallo fiene:
Das Tajjitu ist der Ausgleich von Yin und Yang - aber jeder Pol ist eine Seinsform für sich.
Und das wunderbare in einer Partnerschaft - als taijitsu - ist dieser Austausch zwischen beiden.
Nö - ich hab mit Frauen keine Schwierigkeiten und wunderbare Partnerschaften. Auch zwei die viele Jahre gehalten haben.
 
Diesen Esovermischungstrip hatte ich auch mal - nee, ich bin gesunder, lebensfähiger und partnerschaftfähiger, seitdem ich mein Mannsein in seiner Vielschichtigkeit auslebe. Die obigen Archetypen sind voller kraft und innerer Stärke.
 
Mondi - ich kenne Jung, und ich erlebe meine Gefühle auch im "richtigen" leben, aber mir haben die Selbsterfahrungszeiten sehr geholfen meine Gefühle wahrzunehmen und ausleben zu können. Und Spiritualität umfasst weit mehr als Geist und Herz. Auch den Körper - auch die Umwelt. Und was du als meine persönliche Sicht bezeichnet hast, ist natürlich in der Wortwahl meine (und es wäre hilfreich das zu aktzeptieren, denn dann versteht man mich besser) aber es ist eine weitverbreitete pagane Sicht und wird in verschiedenen Kreisen vertreten.
 
Warum ist es euch beiden denn so wichtig meine Sicht und Wahnehmung nicht stehen zu lassen?
Ich hatte wirklich darum gebeten, hier mit Männern darüber zu diskutieren und Frauen gebeten, das Anderssein zu akzeptieren.
Ihr könnt doch gern einen Thread zum thema weibliche Spiritualität aufmachen - oder seit ihr wirklich der Meinung, dass eure Sicht die "wahre" und "unfehlbar richtige" ist?
 
Also - ich bitte um Toleranz und Achtung der Wünsche anderer User.
 
Danke
 
Letzte Änderung: 03.07.2013 22:26 von .
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Zum Anfang gehen

<<Anfang<Zurück123456Weiter>Ende>>