eMail
Passwort
 
Angemeldet bleiben


Esoterik Flirt Forum


 


     
Aw: Das Große Jetzt (1 Leser) (1) Gast


<<Anfang<Zurück12Weiter>Ende>>

 
Zum Ende gehen Beliebt: 246  
THEMA: Aw: Das Große Jetzt
#41020
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 07:47)  
 


5 Elemente , {#1152302525}, wie witzig^^
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#41021
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 07:57)  
 


 
Keine Sorge,
ich finde deinen Humor sehr erheiternd.
Doch um ganz ehrlich zu sein, ab und an auch etwas fehl platziert.
Es gilt zum Glück jedoch die Devise ..
jedem das Seine.

Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#41023
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 08:06)  
 


Ehrlich währt am längsten....oder auch als...Honesty is the best policy
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#41026
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 10:21)  
 


Ich weis nicht warum Oka aber ,wenn das lese was du schreibst,bekomme Ich kopfschmerzen,..Ich denke das wird eine Alte Geschichte sein,..wird Zeit Sie auf zu lösen,..alles was du mir angetan hast,.ihn Früheren Lebzeiten,hat ihm hier und Jetzt keine Gültigkeit mehr,..es ist gereinigt ,gesäubert und gläutert,..und Ich bedanke mich bei deiner Seele für die Necative Erfahrung.{#zweiherzen}
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#41027
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 10:31)  
 


@adaa, eventuell recherchierst du ja noch danach um was genau es sich da handeln könnte, aber auch was genau hinter deinen Kopfschmerzen steckt, und lässt es mich wissen. So können wir auch weiterhin beruhigt unser Leben in Harmonie und Frieden fortsetzten.
 
Alles Liebe
ASHOKA
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
#41028
Aw: Das Große Jetzt
(12.09.2013 11:10)  
 



Hermetik schrieb:
Das große Jetzt
 
(Von Franz Bardon)
 
Wer in seiner Entwicklung bis hierher gekommen ist, muß auf sein Denken, namentlich das plastische Denken, sorgfältig bedacht sein. Die durch lange Übungen geweckte Konzentrationsfähigkeit ruft durch plastisches Denken durchdringende Bilder im Akasha hervor, die sehr stark belebt sind und sich zu realisieren trachten. Deshalb denke man stets nur edel und rein und trachte, seine eventuellen Leidenschaften in gute Eigenschaften zu verwandeln. Die Seele des Magiers muß übrigens schon so veredelt sein, daß er überhaupt nicht mehr fähig ist, schlecht zu denken oder jemand etwas Schlechtes zu wünschen. Ein Magier muß stets freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit sein, durch Rat und Tat beistehen, großzügig, rücksichtsvoll, entgegenkommend und verschwiegen handeln. Er muß frei sein von Ehrgeiz, Hochmut und Prahlsucht. Diese Leidenschaften würden sich im Akasha widerspiegeln, und da das Akashaprinzip die Analogie der Harmonie innehat, würde Akasha selbst dem Magier die größten Hindernisse in den Weg stellen, um ihn in seiner Weiterentwicklung zu hemmen, wenn nicht, was noch schlimmer wäre, geradezu unmöglich machen. Ein weiterer Aufstieg wäre dann ausgeschlossen. Man braucht sich nur Bulwers Roman Zanoni ins Gedächtnis rufen, in dem die Hüterin der Schwelle nichts anderes als Akasha ist, die schon dafür sorgt, daß einem Unreifen und Unedlen die hohen Mysterien nicht in den Schoß gelegt werden. Auch dann, wenn er sie direkt aufgeschrieben hätte, wird es Akasha verstehen, einen solchen Menschen zu umnachten, in ihm Zweifel aufkommen zu lassen oder ihn durch Schicksalsschläge gefangen halten, um auf die erdenklichste Weise die Mysterien zu schützen. Die Mysterien bleiben einem Unreifen stets verborgen, auch wenn sie in Hunderten von Büchern veröffentlicht sein würden. Ein wahrer Magier kennt keinen Religions - oder Sektenhaß, er weiß, daß jede Religion ihr bestimmtes System hat, das zu Gott führen soll, und deshalb achtet er sie. Es ist ihm wohl bekannt, daß jede Religion Fehler begeht, er verurteilt sie aber nicht, denn jedes Dogma dient der geistigen Reife seiner Anhänger. Durch die Entwicklung wird dem Magier die Reife gegeben, jeden Gedanken, jede Tat, jede Handlung, ob der Vergangenheit angehörend, die Gegenwart oder Zukunft betreffend, mit seinen geistigen Augen zu durchblicken, so daß Versuchungen an ihn herankommen werden, seine Mitmenschen zu verurteilen. Dadurch würde er den Gesetzen zuwiderhandeln und eine Disharmonie heraufbeschwören. So ein Magier ist nicht reif genug und wird die Erfahrung machen, daß Akasha seine Hellsehfähigkeit trüben und Maya ihn täuschen wird. Er muß wissen, daß Gut und Böse ihre Daseinsberechtigung haben und jedes seine Aufgabe zu erfüllen hat. Ein Magier darf erst dann einen Menschen zurechtweisen oder ihm seine Schwächen und Fehler vorhalten, wenn er dazu direkt aufgefordert wird, und dies so tun, daß darin kein Vorwurf zu erblicken ist. Der wahre Magier nimmt das Leben so auf, wie es sich ihm bietet, das Gute erfreut ihn und aus dem Bösen lernt er, aber niemals läßt e r den Kopf hängen. Seine eigenen Schwächen kennt er und ist bemüht, ihrer Herr zu werden. Niemals empfindet er Reuegedanken, denn das sind negative Gedanken und folglich zu meiden; daß er seine Fehler einsieht und in diese nicht mehr zurückfällt, genügt. Deshalb wäre es grundfalsch, der Vergangenheit nachzuhängen und zu bedauern, daß ihm das Schicksal dies oder jenes Unliebsame aufgetischt hat. Nur Schwächlinge klagen unentwegt und wollen bemitleidet werden. Ein wahrer Magier weiß, daß durch das Zurückrufen von Bildern der Vergangenheit dieselben belebt werden, wodurch neue Ursachen entstehen, die erneute Hindernisse in den Weg stellen. Darum lebt ein Magier womöglich ausschließlich der Gegenwart und blickt nur im Notfall zurück. In die Zukunft macht er nur die allernotwendigsten Pläne und läßt ab von allen Träumereien und Schwärmereien, vergeudet mit ihnen nicht unnütz die mühsam erworbenen Kräfte und gibt gleichzeitig dem Unterbewußtsein keine Möglichkeit, ihm Hindernisse in den Weg zu stellen. Ein Magier arbeitet zielbewußt an seiner Entwicklung, und vergißt dabei auch nicht seine materiellen Pflichten, die er gerade so gewissenhaft erfüllt wie die übernommenen Aufgaben seines geistigen Fortkommens. Er sei deshalb streng zu sich selbst. Immer sei er bescheiden und, was seine Entwicklung anbetrifft, verschwiegen. Das Akashaprinzip kennt nicht Zeit und Raum, wirkt also ständig in der Gegenwart, denn Zeitbegriffe sind von unseren Sinnen abhängig. Deshalb wird dem Magier empfohlen, sich so viel als nur möglich dem Akasha anzupassen Er muß A k a s h a als das große JETZT anerkennen, danach denken und handeln.

 
 
Danke für den Text!

Auch das erinnert mich daran, das nicht umsonst als allererstes in den "Lehrstunden" der Magie gilt - Gedankenkontrolle zu üben, und im "Jetzt" zu sein, zu üben. Die Gedanken schweifen oft gerne entweder in vergangene Dinge ab oder in zukünftige Dinge. Selten verweilen sie im JETZT.
Es ist - für mich jedenfalls - einleuchtend, warum die ersten drei Schulungen nach Franz Bardons Hermetik "Gedankenkontrolle", "Gedankenzucht" und "Gedankenbeherrschung" so wichtig sind, denn das was wir denken, manifestieren wir und das Außen antwortet auf das Innen.

Ich freue mich, mehr von Dir zu lesen!
 
Gruß
Aquajade

 
 
 
 
„Interessiere Dich für Dein Leben! Denn Du bist der einzige, der etwas daraus machen kann!“
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Zum Anfang gehen

<<Anfang<Zurück12Weiter>Ende>>